Allgemein

Pinguin und Bona beim „Großen Mittelstandspreis“ erfolgreich

2020-09-17 16_06_10-Der Große Preis des Mittelstandes _ MittelstandspreisJury würdigt die erfolgreiche Entwicklung der beiden heimischen Unternehmen.

Limburg/Dorndorf. Die Dorndorfer Pinguin-System GmbH und die Limburger Firma Bona sind beim „Großen Preis des Mittelstandes 2020“ ausgezeichnet worden. Die beiden heimischen Unternehmen gehören zu den vier geehrten Finalisten in Hessen. Vor ihnen rangieren nur zwei Hauptpreisträger.

„Wir sind sehr stolz“, sagt Pinguin-Chef Matthias Preis. Auch Bona-Geschäftsführer Dr. Thomas Brokamp freut sich über die Prämierung. Beide sehen in dem Erfolg eine Bestätigung für die bisherige und eine Motivation für die künftige Arbeit. In diesem Jahr lautete das Motto „Meilensteine setzen“. Insgesamt waren 4970 Unternehmen und Institutionen nominiert worden.

„Als Unternehmen alles richtig gemacht“

Die Preise des zum 26. Mal von der Oskar-Patzelt-Stiftung ausgerichteten Wettbewerbs wurden am Samstagabend auf einer Gala in Würzburg verliehen. Bis dahin war die Auswahl der Jury streng geheim. „Ich war total überrascht“, berichtet Matthias Preis, der mit seiner Frau Anja, Mit-Geschäftsführer Christian Arora und Prokurist Peter Hugargowitsch teilnahm. „Das zeigt, dass wir als Unternehmen bisher wohl alles richtig gemacht haben. Wir werden weiterhin fortschrittlich denken und die Firma auch in Zukunft voranbringen werden“, erläutert der geschäftsführende Gesellschafter des Spezialisten für die Sanierung von Gebäudeschäden.

Das sieht auch Brokamp so. Für die Bona GmbH, die Produkte für die Verlegung, Renovierung, Reinigung und Pflege von Holzfußböden herstellt und vertreibt, waren in Würzburg die Prokuristen Thorsten Kusch und Michael Puschkasch dabei.

„Bewertet wird das Unternehmen in seiner Gesamtheit und zugleich in seiner Rolle innerhalb der Gesellschaft“, heißt es in der Ausschreibung. Dabei gibt es fünf Kriterien: Die Gesamtentwicklung des Unternehmens, die Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungssplätzen, Modernisierung und Innovation, Engagement in der Region sowie Service und Kundennähe und Marketing. In diesen Bereichen haben Pinguin und Bona offensichtlich viele Pluspunkte gesammelt, die von der Jury im Einzelnen erläutert werden.

Beide Firmen waren von der Wirtschaftsförderung Limburg-Weilburg-Diez nominiert worden und im Mai dieses Jahres nach einem Kurzcheck in die engere Auswahl gekommen. In der nächsten Stufe ging es dann um die Details – und um die Entscheidung.

„Holzböden aus Leidenschaft“ lautet die Überschrift in der Laudatio zu Bona und „Ein Handwerksbetrieb als bundesweiter Gebäuderetter“ zu Pinguin. Die Dorndorfer Firma bearbeitet vor allem für Versicherungen und große Hausverwaltungen jährlich rund 15 000 Gebäudeschäden; verursacht durch Wasser und Feuer, aber auch bei der Schimmelpilzsanierung. Aktuell beschäftigt die Pinguin System GmbH knapp 300 Mitarbeiter an 13 Standorten. Seit vielen Jahren werden soziale Projekte, lokale Vereine und Einrichtungen wie Kindergärten und Schulen mit Spenden und Sachleistungen unterstützt.

Zwei familienfreundliche und engagierte Firmen

In der Region ist Pinguin als besonders familienfreundlich ausgezeichnet worden – ebenso wie Bona (seit 2013 ununterbrochen). Die Limburger Niederlassung, die Deutschland-Zentrale der schwedischen Gruppe, ist außerdem für seine Gesundheitsangebote und von der Arbeitsagentur für seine Nachwuchsförderung prämiert worden. In Limburg sind 56 Mitarbeiter tätig.

Von: Joachim Heidersdorf, Nassauische Neue Presse (NNP), Limburg

Absage aufgrund CORONA

Liebe Gründerinnen und Gründer,

aufgrund der aktuellen Situation müssen wir leider die geplanten Kurse auch im zweiten Halbjahr 2020 absagen. Wir hoffen, dass es ab 2021 wieder programmgemäß weitergehen kann. Gerne vereinbaren wir mit Ihnen aber bei Beratungsbedarf kostenfreie persönliche und/oder telefonisch Einzeltermine. Rufen Sie uns einfach an.

BLEIBEN SIE GESUND

Digital-Zuschuss 2020: Nächster Förderaufruf am 15. September!

t-land-hessenDas Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen stellt in 2020 Unternehmen erneut einen Zuschuss für ihre Digitalisierungsmaßnahmen zur Verfügung. Wer wird gefördert?
Unternehmen und auch freie Berufe mit Sitz in Hessen können bei der digitalen Transformation ihrer Produktions- und Arbeitsprozesse und der Verbesserung der IT-Sicherheit gefördert werden.
Bedingung ist, dass die Maßnahmen beim Antragsteller zum Einsatz kommen und einen Digitalisierungsfortschritt in den Bereichen Produktion und Verfahren, Produkte und Dienstleistungen oder Strategie und Organisation des Unternehmens erwarten lassen.
Wann muss der Antrag gestellt werden?
Der nächste Call zum Digital-Zuschuss wird am 15.09.2020 stattfinden.
Wo muss der Antrag gestellt werden? Die Bewerbung erfolgt über ein entsprechendes Onlineformular und ist zwingend erforderlich. Das Onlineformular ist am Tag des Förderaufrufs für 24 Stunden verfügbar, 15.09.2020, 09:00 Uhr bis 18.03.2020, 09:00 Uhr.
Die Auswahl der Bewerber für eine Antragsstellung erfolgt über ein Online-Zufallsauswahlverfahren.
Weitere Informationen erhalten Sie bei der WIBank.

Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“

azubis-bmas-2020Eine gute Ausbildung ist die Grundlage für die berufliche Zukunft junger Menschen und die Fachkräftesicherung in Deutschland. Pünktlich zum neuen Ausbildungsjahr starten am 1. August deshalb wesentliche Teile des Bundesprogramms „Ausbildungsplätze sichern“, mit dem die Bundesregierung kleine und mittlere Unternehmen fördert. Für dieses Bundesprogramm stehen insgesamt 500 Millionen Euro zur Verfügung. 410 Millionen Euro davon können für die Maßnahmen der Ersten Förderrichtlinie eingesetzt werden.

Die Erste Förderrichtlinie enthält:

  • Ausbildungsprämien in Höhe von 2.000 bzw. 3.000 Euro für Betriebe, die – obwohl sie die Corona-Krise stark getroffen hat – ihr Ausbildungsniveau halten bzw. erhöhen,
  • Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung, wenn der Ausbildungsbetrieb Auszubildende und Ausbilder nicht mit in Kurzarbeit schickt, und
  • Übernahmeprämien an Betriebe, die Auszubildende von insolventen Betrieben übernehmen.

Die entsprechenden Antragsunterlagen stehen auf der Internetseite www.arbeitsagentur.de zur Verfügung. Gefördert werden Ausbildungen, die frühestens am 1. August 2020 beginnen. Dies gilt auch, wenn der Ausbildungsvertrag bereits früher abgeschlossen wurde.

Die Förderung der Auftrags- und Verbundausbildung, die ebenfalls Teil des Bundesprogramms zur Sicherung von Ausbildungsplätzen ist, wird in einer Zweiten Förderrichtlinie umgesetzt.

Weitere Informationen

Berufsbegleitend Techniker/in werden mit der Staatlichen Fachschule Weilburg Hadamar

2020-08-26 10_44_40-Teilzeitangebot Fachschule Weilburg Hadamar - WordDie „Staatliche Fachschule Weilburg Hadamar“, Standort „Staatliche Technikakademie Weil-burg“, wird die Schwerpunkte „Konstruktion und Entwicklung“ und „Technische Be-triebswirtschaft (Ergänzungsstudium)“, zusätzlich zur Vollzeitform auch in Teilzeit (ab 01.02.2021) anbieten. Der Unterricht findet voraussichtlich freitagabends, samstags sowie an einem weiteren Abend am Standort „Staatliche Technikakademie Weilburg“ und auch teilweise online statt.

Aufnahmevoraussetzungen:
– Konstruktion und Entwicklung
Das Abschlusszeugnis der Berufsschule oder ein als gleichwertig anerkanntes Zeugnis. Alter-nativ dazu die Abschlussprüfung in einem einschlägigen Ausbildungsberuf (auch Assistenten-ausbildung).

– Technische Betriebswirtschaft
Ein Abschluss als Staatlich geprüfter/geprüfte Techniker/in.

Dauer der Studiengänge:
Konstruktion und Entwicklung: 3,5 Jahre (7 Semester)
Technische Betriebswirtschaft: 1 Jahr (2 Semester)

Bewerbung:
Die allgemeinen Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen zum Bewerbungsverfah-ren können auf unserer Homepage oder auch telefonisch angefordert werden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Bei inhaltlichen Fragen zu den beiden Studiengängen können Sie ein Gesprächstermin mit dem zuständigen Abteilungsleiter, Herrn Claus Bornemann vereinbaren. Terminvereinbarung unter: bornemann@sfwh.de

www.ta-weilburg.com
Telefon: 06471 92610
Email: info@ta-weilburg.de
Besuchen Sie uns auch auf Instagram, Facebook und YouTube
Hier bekommen Sie zudem einen kleinen Einblick in unsere Schule:

Wettbewerb „Hessen-Champions“ vergibt Preise

Auswahl_174Die hessischen Unternehmen sind derzeit richtig kreativ und entwickeln clevere Alternativen, damit sie trotz Corona und den damit verbundenen drastischen Einschränkungen der vergangenen Monate überleben. Das gilt insbesondere für die vielen kleinen Unternehmen, die oft gar nicht bekannt sind. Genau diese Unternehmen, die neue Arbeitsplätze schaffen, bahnbrechende Innovationen entwickeln oder in ihrer Branche zum Weltmarktführer aufgestiegen sind, suchen wir. Diese Leistungen wollen wir beim Innovations- und Wachstumspreis des Landes Hessen ins Rampenlicht stellen. Der Wettbewerb „Hessen-Champions“ vergibt Preise in den drei Kategorien Innovation, Weltmarktführer und Jobmotor. Die Gewinner werden von einer hochkarätigen Jury aus Wirtschaft, Politik und Medien ermittelt.
„Wir sind uns alle der dramatischen Lage vieler Unternehmen bewusst. Es ist beeindruckend, mit welcher Energie, Flexibilität und Ideenreichtum Unternehmen ihre Expertise der Gesellschaft zur Verfügung stellen. Vor diesem Unternehmergeist ziehen wir den Hut. Deshalb halten wir trotz der Corona-Krise an diesem Wettbewerb fest und hoffen auf viele weitere Bewerbungen“ sagt Staatsminister Tarek Al-Wazir, Schirmherr des Wettbewerbs.
Bewerbungen als Hessen-Champions 2020 sind bis zum 24. Juli 2020 möglich unter www.hessen-champions.de

Kontakt: Hessen Trade & Invest GmbH, Konradinerallee 9, 65189 Wiesbaden
Tel. +49 (0) 611 95017-8484 oder -8696
E-Mail: hessen-champions@htai.de, Web: www.htai.de

 

Jetzt die Ausbildungsplatzförderung des Landkreises Limburg-Weilburg sichern!

Mit einem eigenen Förderprogramm unterstützt der Landkreis Limburg-Weilburg und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) Unternehmen im Landkreis, die

young people jobs Group iStock-Ausbildung_mix

young people jobs Group iStock-Ausbildung_mix

Ausbildungsplätze bereitstellen. Gleichzeitig soll damit ausbildungswilligen Jugendlichen geholfen werden, einen geeigneten Ausbildungsplatz zu finden. Um den Fachkräftemangel und die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft im Landkreis Limburg-Weilburg perspektivisch trotz „Corona“ zu sichern, brauchen die Unternehmen qualifizierten Nachwuchs.
Für die Bereitstellung eines Ausbildungsplatzes können Betriebe im Kreisgebiet einen einmaligen nicht rückzahlbaren Zuschuss in Höhe von 511,29 Euro bis 1.278,29 Euro pro Lehrstelle erhalten. Das Programm zur Förderung von Ausbildungsplätzen im Landkreis Limburg-Weilburg richtet sich insbesondere an Betriebe, die erstmalig ausbilden, wie bspw. Startups oder junge Unternehmen. Aber auch Betriebe, die Mädchen in typischen „Männerberufen“ ausbilden, die Jugendliche aus der überbetrieblichen Ausbildung freier Träger oder insolventer Betriebe übernehmen sowie im Verbund ausbilden, können gefördert werden, erläuterte WFG-Geschäftsführer Walter Gerharz.
Wer mehr über diese Förderung erfahren möchte, kann die aktuellen Vergaberichtlinien und Antragsformulare von der Internetseite der WFG (www.wfg-limburg-weilburg-diez.de) herunterladen. Dort sind auch die aktuellen Förderprogramme des Landes Hessen zu finden. Gerne steht die Wirtschaftsförderung für weitere Fragen zur Verfügung. Sie erreichen uns unter Tel: (0 64 31) 296 417.

Wirtschaftsförderung Limburg-Weilburg-Diez, Schiede 20 65549 Limburg www.wfg-limburg-weilburg-diez.de

Finanzierung für den dritten Bauabschnitt ist perfekt

Landrat Michael Köberle freut sich über Fördermittel für den weiteren Breitbandausbau

Der Breitbandausbau im Landkreis Limburg-Weilburg kann weiter voranschreiten. Wie Landrat Michael Köberle mitteilte, ist in der letzten Woche der Förderbescheid des Bundes in einer Höhe von 9,8 Millionen Euro bei der Kreisverwaltung eingegangen. In Verbindung mit den vom Land Hessen bereits gewährten 7,8 Millionen Euro steht nunmehr die Gesamtfinanzierung für den sogenannten dritten Bauabschnitt im Breitbandausbau des Landkreises Limburg-Weilburg.

Breitbandkoordinator Martin Rudersdorf und Landrat Michael Köberle

Breitbandkoordinator Martin Rudersdorf und Landrat Michael Köberle

Mit den Fördermitteln von Bund und Land in Verbindung mit den Komplementärmitteln der Kommunen in Höhe von rund zwei Millionen Euro sollen alle förderfähigen Gewerbe- und Industriegebiete im Landkreis mit Glasfaser bis in die Gebäude erschlossen werden. Von dem Projekt sind insgesamt 48 Gewerbegebiete betroffen, rund 1.700 Unternehmen im Landkreis werden von der Maßnahme profitieren. Darüber hinaus sollen mit den Fördermitteln auch noch rund 250 sogenannte weiße Flecken beseitigt werden. Es handelt sich dabei um noch unterversorgte Haushalte in Siedlungsrandbereichen beziehungsweise Weilern und kleinen Siedlungen. „Für den Landkreis Limburg-Weilburg sowie die 19 Städte und Gemeinden hat die Förderung der ländlichen Räume und der konsequente Ausbau mit schnellem Internet hohe Priorität. Sowohl für die Haushalte auch unsere mittelständisch geprägten Betriebe ist entscheidend, dass hohe Bandbreiten verfügbar sind. Die von Bund und Land zugesagte Förderung ist ein starkes Signal für den Landkreis“, so Landrat Köberle. Insbesondere die Corona-Pandemie habe gezeigt, wie wichtig der Internetausbau in den ländlichen Regionen ist. Durch die bereits abgeschlossenen Bauabschnitte verfüge der Landkreis über eine gute Breitbandversorgung. Dadurch wurden stabiles Homestuding, Homeschooling und Homeoffice erst ermöglicht. „Schnelle Internetzugänge sind in der globalen Gesellschaft für Unternehmen sowie unsere Bürgerinnen und Bürger mittlerweile genauso wichtig wie Straßen-, Schienen- und Energienetze“, so der Landrat zum Zuschuss aus der Bundeskasse.

Der Landkreis hatte im vergangenen Jahr eine entsprechende Markterkundung gestartet, um einen Überblick über noch vorhandene weiße Flecken, also Anschlüsse mit einer Bandbreite von weniger als 30 Mbit, zu erhalten. Auf der Grundlage dieser Markterkundung und den Rückmeldungen der Kommunen zur Versorgung der Gewerbe- und Industriegebiete wurde im Dezember 2019 ein kombinierter Förderantrag zum Ausbau der weißen Flecken und der Gewerbegebiete im Kreisgebiet gestellt. Mit dem nachhaltig ausgebauten und leistungsfähigen Breitbandprojekt hat sich der Landkreis Limburg-Weilburg im Wettbewerb um Bundesfördermittel ein weiteres Mal erfolgreich durchgesetzt. In diesem Zusammenhang dankte Landrat Michael Köberle insbesondere Kreiskoordinator Martin Rudersdorf, der das gesamte Förderverfahren in enger Koordinierung mit den Städten und Gemeinden abwickelt und die Förderanträge gestellt hat.

 

 

Müll-/Wertstoffe sortieren indoor-seitig im KUEFA-Sammelbehälter aus Merenberg

Auswahl_166Über Amazon, ebay und rakuten und viele andere Portale wird das KUEFA-System im gesamten deutschsprachigen Raum – täglich bis zu 500 Stück – direkt an die Anwender vertrieben. Seien es private Haushalte, Handel, Handwerk, Industrie, Verwaltungen, Behörden, Schulen, Unis, Altenheime, Krankenhäuser, Kliniken, Justizvollzugsanstalten, Bundeswehr u.v.m – überall wo Wertstoffe sortiert, fraktioniert oder selektiert werden ist der KUEFAS-Sammelbehälter unerlässlich! Mit LaAuswahl_167serbeschriftung und farbigen Covern in verschiedenen Formaten lässt sich das simpel und nachhaltig organisieren. Gerade in „Corona-Zeiten“ ist dies wichtiger denn je zuvor.
Hergestellt werden die Sammelbehälter in Merenberg von der Alfred Kuehmichel GmbH & Co. KG. Weitere Infos im Internet unter KUEFA oder in Merenberg.

Mit regionalen Produkten Covid-19 bekämpfen!

Auswahl_164Gemeinsam gegen die Ausbreitung des Covid-19 Virus ist zurzeit die oberste Maxime. Die apc-tec GmbH aus Limburg kann dies mit ihrem innovativen „Kontaktschutz“ gewährleisten.
Das Besondere daran ist, dass individuelle Anpassungen möglich sind. Der 3D-Druck Dienstleister kann das Produkt flexibel und schnell auf den jeweiligen Einsatzort anpassen. Aktuell ist der „Handfreie Türöffner“ für zylindrische Griffe von 17 – 22 mm geeignet und wird montagefertig geliefert. Der Vorteil liegt auf der Hand, sei es in Ihrem Unternehmen, im Krankenhaus oder für Schulen – manche Türen können oder dürfen nicht offengelassen werden.Auswahl_165
Weitere Informationen finden Sie unter https://www.apc-tec.de/. Für Fragen / Direktbestellungen steht Ihnen das junge Unternehmen unter 06431-9710290 oder per E-Mail: door_opener@apc-tec.de gerne zur Verfügung.