Breitband

Mittelhessische Interkommunale Zusammenarbeit in Sachen WLAN steht!

Mit dem Beschluss des Kreistages des Landkreises Marburg-Biedenkopf am 30.06.2017 liegen nun alle Beitrittsbeschlüsse für eine Interkommunale Zusammenarbeit der fünf mittelhessischen Landkreise Limburg-Weilburg, Lahn-Dill, Gießen, Vogelsberg und Marburg-Biedenkopf vor.

Im Rahmen einer kommunalen Arbeitsgemeinschaft möchten die Landkreise in enger Zusammenarbeit mit dem Regionalmanagement Mittelhessen und den kreisangehörigen Städten und Gemeinden öffentliche WLAN-Netze aufbauen. Aufgrund der Komplexität der Materie haben sich die Landkreise zusammen gefunden, um durch eine abgestimmte Vorgehensweise Synergieeffekte zu nutzen und auf Grund der großen Gebietskulisse attraktive Angebote zur Versorgung von definierten Bereichen mit WLAN zu erhalten.

Das operative Geschäft übernimmt eine Steuerungsgruppe, der neben den Vertretern aus den fünf mittelhessischen Landkreisen auch Vertreter der Wirtschaft und des Regionalmanagements angehören. Diese arbeiten dem Landkreis Limburg-Weilburg zu, der stellvertretend für die 4 anderen Landkreise das Verfahren abwickelt. Aktuell läuft bereits eine abgestimmte Bedarfserhebung in den fünf Landkreisen. Dabei melden die Kommunen die aus Ihrer Sicht abzudeckenden WLAN Bereiche, seien es öffentliche Gebäude oder Einrichtungen, Plätze oder auch Freibäder.

Es ist davon auszugehen, dass die mittelhessischen Kommunen Hotspots in einer Größenordnung von 1000 Stück melden werden. Unterwegs sind die Ausschreibungen für die rechtliche und die technische Beratung. Für das Projekt wird ein Antrag auf Förderung nach der Richtlinie für die Interkommunale Zusammenarbeit des Landes Hessen gestellt.
Weitere Fördertöpfe sollen ebenfalls genutzt werden.
Ziel der Interkommunalen Vereinbarung ist es, Grundlagen, Konzeption und Vorbereitung der Entscheidungen in den Kommunen für den Aufbau und die Bereitstellung von öffentlichen WLAN Netzen in Mittelhessen zu erarbeiten.

„Breitband für kleine und mittelständische Unternehmen“

2017-05-18 17_22_19-Breitband@Mittelstand_EinladungInsbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sollten die Digitalisierung nutzen, um sich zukunftsfähig aufzustellen. Denn digitale Technologien ermöglichen individuelle Produkte, neue Geschäftsmodelle und effiziente Prozesse. So können Ressourcen und Kosten gespart und neue Märkte erschlossen werden. Durch Digitalisierung anfallende Datenmengen erfordern allerdings eine entsprechende Infrastruktur. Wie Digitalisierung und Breitband zusammenspielen, können Sie bei der Veranstaltung „Breitband@Mittelstand – Breitband für kleine und mittelständische Unternehmen“ am 24. Oktober 2017 in Limburg erfahren.

Praxisbeiträge geben einen Überblick, welche Datenmengen durch digitale Produktion oder Geschäftsmodelle entstehen und wie sie sicher zu beherrschen sind. Sie erhalten ebenfalls Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sollten die Digitalisierung nutzen, um sich Informationen über Fördermöglichkeiten bezüglich des Breitbandausbaus für Ihr Unternehmen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit sich zu vernetzen und direkt mit Vertretern des Breitbandbüros des Bundes und der Wirtschaftsförderung Limburg-Weilburg-Diez auszutauschen. Weiterlesen

Landkreis Limburg-Weilburg flächendeckend mit Breitband versorgt

Geschafft! Schnelles Internet für 44.000 Haushalte

unbenanntIn zehn Ausbau-Etappen wurden die Haushalte kreisweit an das neue Netz angeschlossen. Wie vertraglich vereinbart, wurden 95 % der Haushalte mit mindestens 30 Mbit/s versorgt, d.h. selbst kleine Dörfer sind in den Genuss schneller Internetverbindungen gekommen. Damit gehört Limburg-Weilburg zu den ersten Landkreisen in Hessen, die wirklich flächendeckend versorgt sind. „Der Breitbandausbau ist ein äußerst wichtiger Meilenstein für unseren Landkreis und stellt eine wichtige Infrastrukturmaßnahme dar! Wir sind sehr froh, dass jetzt alle Bürger und Unternehmen das schnelle Internet nutzen können“, sagte Landrat Manfred Michel bei der offiziellen Abschlussfeier im Bürgerhaus von Weilmünster. „Die flächendeckende Versorgung ist ein enormer Standortvorteil für unseren Landkreis, sichert die Wettbewerbsfähigkeit unserer Region und wird sich auch auf Zuzüge und betriebliche Neuansiedlungen positiv auswirken“, führte er weiter aus. Frank Bothe, Leiter der Technik-Niederlassung Südwest der Telekom, die das Bauvorhaben als Vertragspartner des Landkreises federführend umgesetzt hat, geht davon aus, dass schon bald durch Vectoring-Technik bis zu 250 Mbit Internet-Geschwindigkeit angeboten werden können. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir erklärte, dass es in Zeiten des freien Wettbewerbs nicht möglich sei, ohne Eigenbeteiligung flächendeckend an ein schnelles Internet zu kommen. In diesem Zusammenhang lobte er die Solidarität im Landkreis Limburg-Weilburg, die bei diesem Projekt von entscheidender Bedeutung gewesen sei.

Hohe Fördermittel für weiteren Breitbandausbau im Landkreis Limburg-Weilburg

0869-2016-05-03-dobrindt-mrEinen Förderbescheid über 1,42 Millionen Euro für das schnelle Internet hat der Kreiskoordinator des Landkreises Limburg-Weilburg Martin Rudersdorf von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt in Berlin erhalten.

Insgesamt 55 Förderbescheide aus dem milliardenschweren Bundesprogramm wurden für den weiteren Breitbandausbau übergeben. Mit dem Geld können die Kommunen Ausbauprojekte für schnelles Internet nunmehr ausschreiben und dann auch umsetzen. Bundesverkehrsminister Dobrindt: „Insgesamt nehmen wir 2,7 Milliarden Euro an Fördermitteln in die Hand, um ganz Deutschland mit schnellem Internet zu versorgen. Wir machen allen Kommunen und Landkreisen ein Angebot, das Bundesprogramm zu nutzen, damit es 2018 auf der Landkarte keine weißen Flecken mehr gibt.“ Weiterlesen

Breitbandausbau im Landkreis schreitet planmäßig voran

Kooperationsunterzeichnung-BreitbandDies war das Ergebnis einer Runde der kreisangehörigen Bürgermeister mit Landrat Manfred Michel und dem Kreiskoordinator Martin Rudersdorf in den Räumen der Wirtschaftsförderung im November 2015. Bekanntlich haben die 19 Städte und Gemeinden mit dem Landkreis im Rahmen einer interkommunalen Vereinbarung den Ausbau des schnellen Internets im Landkreis vorangetrieben, wobei die Telekom als Kooperationspartner gewonnen werden konnte. Städte und Gemeinden stellen hierfür insgesamt 5,5 Millionen Euro zur Verfügung, die zur Schließung einer sog. Deckungslücke benötigt werden. Im Gegenzug verpflichtet sich die Telekom, den gesamten Landkreis mit einer Flächenabdeckung von 95% mit Breitbandanschlüssen von mind. 30 Mbit/sec. zu versorgen. Dabei ist der Landkreis Limburg-Weilburg in insgesamt neun Ausbaugebiete eingeteilt. Mit Stand vom 1.12.2015 sind bereits sechs Ausbaugebiete ausgebaut und die schnellen Internetanschlüsse sind buchbar.

Die Inbetriebnahme des Ausbauabschnittes 7, der sich auf die Gemeinden Dornburg, (Dorndorf, Frickhofen, Langendernbach, Thalheim, Wilsenroth), Elbtal (Dorchheim, Elbgrund, Hangenmeilingen, Heuchelheim), Waldbrunn (Ellar, Fussingen, Hausen, Lahr und Hintermeilingen) bezieht, ist für den 31. Januar 2016 vorgesehen. Martin Rudersdorf berichtete, dass bzgl. dieses Ausbauabschnittes 7 die linientechnische Planung sowie die Wegesicherung bereits abgeschlossen sind. Die systemtechnische Planung sei in Arbeit und man gehe davon aus, dass die Inbetriebnahme plangemäß zum 31.01.2016 erfolgt. In diesem Bereich werden bis zur Inbetriebnahme insgesamt 42,9 Kilometer Glasfasern verlegt, sowie 55 Multifunktionsgehäuse aufgestellt.

Zum 31. März 2016 ist die Freigabe des Ausbauabschnittes 8 geplant. Von diesem Ausbauabschnitt sind in der Gemeinde Löhnberg die Ortsteile Löhnberg, Niedershausen, Obershausen und Selters, in der Gemeinde Mengerskirchen die Ortsteile Dillhausen, Probbach und Mengerskirchen, sowie in Merenberg die Ortsteile Allendorf und Rückershausen betroffen. Hier werden insgesamt rund 28 km Glasfaser verlegt, sowie 25 Multifunktionsgehäuse aufgestellt.

Für den letzten Ausbauabschnitt in der Gemeinde Weilmünster mit ihren Ortsteilen, steht als Inbetriebnahme der 30.04.2016 an. Bis dahin sollen dort rund 38 km Glasfasern verlegt werden, sowie 35 Multifunktionsgehäuse aufgestellt werden.

Der Glasfaserausbau im Landkreis Limburg-Weilburg ist zukunftsweisend ausgerichtet. Alle Multifunktionsgehäuse sind bereits mit der schnellen Vectoring-Technik ausgestattet. Diese Technik, die noch von der Bundesnetzagentur freigegeben werden muss, ermöglicht eine Verdoppelung der Datenbandbreiten, so dass Downloadraten von bis zu 100 Mbit/s. und Uploadraten von bis zu 40 Mbit/s. möglich sind.

Die 19 Bürgermeister und Landrat Michel waren sich darüber einig, dass – auch mit Abschluss dieser Maßnahme – der Breitbandausbau weiterhin auf der Agenda der Städte und Gemeinden sowie des Landkreises bleibt. Mit Blick auf das aktuell verabschiedete Bundesprogramm, das weitere Fördermöglichkeiten eröffnet, sollen weitere Siedlungsbereiche nachverdichtet werden und insbesondere die Gewerbegebiete bzgl. der Breitbandversorgung optimiert werden. Landrat Michel zeigte sich sehr erfreut darüber, dass der Landkreis Limburg-Weilburg hinsichtlich der Breitbandversorgung eine Spitzenstellung in Hessen und im Bund einnimmt.

2.500 Haushalte im Kreis können schon auf die digitale Überholspur wechseln

Schnelles Internet Roter Knopf

Koordinator Martin Rudersdorf, Landrat Manfred Michel, Telekom-Projektleiter Martin Schulz, Telekom-Niederlassungsleiter Frank Bothe,Regionalberater Klaus Bernhardt, Sprecher der Bürgermeister Werner Schlenz, Georg Matzner (Hessisches Wirtschaftsministerium) und Kreistagsvorsitzender Robert Becker.

Freude, Lob und Anerkennung, davon war die Inbetriebnahme der ersten schnellen Internetanschlüsse im Landkreis Limburg-Weilburg im Rathaus von Niederselters gekennzeichnet. Mit dem symbolischen Drücken des roten Knopfes können nun rund 2.500 Kunden in Dauborn, Werschau und Niederselters als Erste auf die Überholspur gehen. Geschwindigkeiten bis maximal 50 MBit/s sind nun schon einen Monat vor dem Ablauf des ursprünglichen Zeitplanes möglich. Das neue Netz ist dort so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen im Internet und Fernsehen gleichzeitig funktionieren. Für über 95% aller Anschlüsse wird eine Mindestbandbreite von 30 MBit/s garantiert. Außerdem bieten die neuen Anschlüsse noch einen deutlichen Vorteil beim Heraufladen von Daten. Bis zu 10 MBit/s sind möglich. Ein Mehrfaches von dem, was ein Kabelnetzanschluss in der Regel bietet.
Weiterlesen

Breitbandausbau im Landkreis liegt vor dem Zeitplan

1121-2015-ß3-23-breitband

v.l.n.r. , LR Michel, Martin Rudersdorf, Martin Schulz, Erich Braß und Lukas Meudt

Der Breitbandausbau im Landkreis Limburg-Weilburg, der in enger Kooperation mit der Deutschen Telekom erfolgt, liegt aktuell rund 2 Monate vor dem vertraglich vereinbarten Bauzeitenplan. Dies stellen Landrat Manfred Michel gemeinsam mit dem Kreiskoordinator Breitband, Hr. Martin Rudersdorf, anlässlich eines Baustellentermins am 20. März 2015 in Weilburg mit großer Freude fest.
Weiterlesen

„Ohne Cloud geht es zukünftig nicht“

Cloud_im_Mittelstand_Nov14Für den Mittelstand ist die Arbeit mit der Computer-Cloud künftig unabdingbar. Die „Datenwolke“ sei ein „Game Changer“, sagte kürzlich Dr. Clemens Doubrava vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) während der Veranstaltung „Cloud-Nutzung im Mittelstand – Zukunftsvision oder Marktrealität“ in der WERKStadt LOUNGE in am 6. November in Limburg. Software-Konzerne wie Microsoft und Adobe setzten mittlerweile ganz auf Abo-Modelle in der Cloud. „Man wird gedrängt dazu, ignorieren ist nicht mehr möglich.“ Zu dem Symposium, bei dem es um Chancen und Risiken der Cloud-Technik ging, hatte die Breitbandberatung der Regionalmanagement Mittelhessen GmbH (RMG) eingeladen – unterstützt durch die IHK Limburg.
Der Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Limburg, Ulrich Heep, rief vor 40 Gästen zu einem verantwortungsvollen Einsatz von Cloud-Computing in Unternehmen auf. Für die mittelständische Wirtschaft sei der Einsatz von Web-Diensten zwar „eine große Chance“, es sei aber „essentiell wichtig“, die Sicherheit im Auge zu behalten, sagte Heep. „Cloud ist das Schlagwort“, sagte der IHK-Präsident und nannte als Beispiele für den Mittelstand die Einsatzplanung vorhandener Ressourcen (Enterprise-Resource-Planning, ERP) oder die Kundenpflege per Customer Relationship Management (CRM). „Ohne Cloud geht es zukünftig nicht“, fügte Heep hinzu. Auch Dienste wie die Websuche oder Webmail, die jeder heute schon privat nutze, zählten zu diesem Bereich. Weiterlesen

Breitbandausbau in Limburg-Ahlbach hat begonnen – schnelles Internet mit Unterstützung der WFG

0338-2014-11-24-Bild-BreitbandWer derzeit durch den Limburger Stadtteil Ahlbach fährt findet an vielen Kreuzungen und verschiedenen Straßen aufgebrochene Gehwege vor. Der Grund liegt darin, dass im Rahmen des kreisweiten Breitbandausbaus in Ahlbach insgesamt 4 Kabelverzweiger mit einer Glasfaserleitung angebunden werden, die dann Internet-Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 50 Mbit/s im Download ermöglichen.
Der Kreiskoordinator Breitband Martin Rudersdorf erläuterte bei einem Ortstermin, dass mit der Telekom als Vertragspartner dann in der gesamten Ortslage von Limburg-Ahlbach Übertragungsgeschwindigkeiten von mindestens 30 Mbit/s bereitstehen. Ahlbach liege, bezogen auf das Kreisprojekt in 3. von 10 Ausbauabschnitten und bis Mitte 2016 werde dann der gesamte Landkreis über schnelles Internet verfügen.
Weiterlesen

Limburg-Weilburg auf der Datenautobahn

Mitte 2016 werden alle Haushalte über das schnelle Internet verfügen!

Spatenstich BreitbandLimburg-Weilburg. – Mit dem symbolischen ersten Spatenstich in Hünfelden-Dauborn hat am 18. Juli 2014 der offizielle Breitbandausbau im Landkreis Limburg-Weilburg begonnen: Sechs Kilometer Glasfaser und 16 Multifunktionsgehäuse sorgen bis zum ersten Quartal 2015 für schnelle Internetanschlüsse im ersten Ausbauabschnitt. Für die rund 2.000 Haushalte in Hünfelden-Dauborn und Teilen von Brechen und Selters werden Datenübertragungsraten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s) möglich sein. Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen im Internet und Fernsehen gleichzeitig funktionieren. Die Deutsche Telekom hatte die öffentliche Ausschreibung für den Internet-Ausbau für den Landkreis Limburg-Weilburg gewonnen. Der Breitbandausbau im Landkreis gliedert sich in zehn Ausbauabschnitte und soll bis Mitte 2016 abgeschlossen sein. Noch in diesem Jahr beginnen die Bauabreiten in Ahlbach, Beselich und Weilburg. Damit ist der Landkreis Limburg-Weilburg einer der ersten Landkreise in Hessen, der Bürger und Gewerbebetrieben flächendeckend mit leistungsstarken Internetanschlüssen versorgt.

Weiterlesen